Warum Sie sich für Mehrwegverpackungen interessieren sollten

14. Juni 2020, Zürich

Unser Unternehmen bietet eine Premium- und Zero-Waste-Lösung für die Verpackung von Speisen zum Mitnehmen! Aber warum sollte es dich interessieren?

Mit 93 % aller Einwegverpackungen, die weltweit auf Deponien oder in der Umwelt landen, ist es Zeit, unseren Umgang mit Verpackungen zu überdenken. Einwegverpackungen haben die Welt erobert, weil sie für die Hersteller billig und effektiv waren, während die Verbraucher süchtig nach der bequemen Entsorgung wurden. Die Entsorgung von Gegenständen entfernt sie für den Verbraucher aus den Augen, aber in Wirklichkeit sind die Umweltauswirkungen und die damit verbundenen Kosten nicht zu übersehen.

Das Problem ist zweifach, nämlich das Leben auf unserem Planeten verschmutzen und unsere Ressourcen verschwenden. Durch das Vermüllen ahnungsloser Verbraucher und illegale Dumpingpraktiken böswilliger Unternehmen – oft Teil internationaler Recyclingketten – sind Millionen Tonnen Abfall in unsere Ökosysteme gelangt. Die Folge ist, dass Materialien, die nicht in natürliche Lebensräume gehören, tierisches Leben, einschließlich des Menschen, vergiften. Bekannt sind die unmittelbaren Auswirkungen auf Tiere, die Plastikgegenstände fressen, aber nicht darauf beschränkt. Die Verschmutzung umfasst auch das Vorhandensein giftiger Tinten auf Kartonverpackungen, Mikroplastik, das sich über die Nahrungskette ansammelt, und möglicherweise in Zukunft die Menge an angeblich biologisch abbaubaren Materialien, die einfach nicht unter natürlichen Bedingungen vorliegen.

Der zweite Aspekt des Problems ist, dass wir wertvolle Ressourcen verschwenden. Um Verpackungen herzustellen, werden sowohl Materialien als auch Energie als Input benötigt, der am meisten verloren geht, wenn man ihn in die Tonne wirft. Die Materialien können bei Karton aus erneuerbaren Quellen oder bei (meisten) Kunststoffen aus begrenzten Ressourcen wie Öl stammen. Ob es aus erneuerbaren Quellen stammt oder nicht, sagt nicht die ganze Geschichte. Karton und Papier zum Beispiel tragen zur Entwaldung bei und sind energieintensiver und tragen damit stärker zum Klimawandel bei als Kunststoffe. Das Recycling von Materialflüssen war ein Schritt in die richtige Richtung, erfüllt aber nicht sein Versprechen, vollständig zirkulär zu sein. Recycler kämpfen mit den Herausforderungen, recycelte Materialien lebensmittelecht zu halten (z. B. Mischen mit Tinten usw. im Fall von Karton), müssen immer noch Neumaterial hinzufügen, um die Qualität zu erhalten, und haben Schwierigkeiten, kosteneffizient zu sein (was den Export in Entwicklungsländer vorantreibt).

Insgesamt ist es ein kompliziertes Problem, und es gibt viele Greenwashings von Unternehmen, die nur einen Aspekt des Problems betonen. Wenn Sie jedoch alle oben genannten Aspekte berücksichtigen, ist klar, dass verpackte Waren so lange wie möglich wiederverwendet werden sollten. Die Umweltbelastung durch Reinigung und Transport ist im Vergleich zu Einwegverpackungen sehr gering, und bei langlebigen Artikeln, die Hunderte von Anwendungen überstehen, gibt es eine klarer Umweltfall, um eine Revolution für Mehrwegverpackungen einzuleiten.

Wiederverwendbare Verpackungen sind nicht neu, denken Sie an das Milchflaschensystem, das durch kostengünstigere Lösungen ersetzt wurde. Seitdem hat jedoch eine digitale Revolution stattgefunden, und wir glauben, dass wir mit einer intelligenten Infrastruktur ein lokales Ökosystem effizient betreiben können, das sich um Reinigung und Transport kümmert. Der Übergang erfordert nicht nur ein anderes Design des Produkts, sondern eine komplette Überarbeitung des Systems. Die Lösung für ökologische und hochwertige Verpackungen für Take-Away- und Frische-Lebensmittel sind Mehrwegverpackungen – und darum kümmern wir uns!